Angeln in Süd-Schweden – Blekinge Teil 1

In den nächsten beiden Beiträgen möchte ich euch die Region Blekinge in Südschweden ein wenig näher bringen

2008 machten wir uns auf zu unserer ersten Schwedentour. Durch die Eltern eines Bekannten hatten wir die Möglichkeit, ein Haus an einem sehr abgelegenen
DSCI0021See zu bekommen. Das Foto zeigt unseren täglichen Blick auf unseren Haussee. Wie kann man da keine Lust auf Angeln bekommen? Fährt man nach Südschweden hat man natürlich nur ein Ziel: Hechte! Gut, der ein oder andere Barsch darf natürlich auch nicht fehlen;)

Im Septermber machten wir uns nun also auf gen Norden über die Fehmarn-Sund-Brücke, die Fähre von Putgarden nach Rötby und über die Öresundbrücke bis nach Ronneby. Die Region Blekinge bietet viele Möglichkeiten dem Hecht nachzustellen.
Auf dieser Tour beschränkten wir uns auf unseren Haussee, einen weiteren See einige Kilometer entfernt und die Bräkna A, einen kleinen Bach zwischen Wiesen und Feldern.
Die Bräkna AMit kleinen Spinnern, Blinkern und Wobblern konnten wir an einem Vormittag  7 Hechte, einige schöne Barsche und eine Regenbogenforelle fangen. Der Flusslauf schlängelt sich einige Kilometer durch die Landschaft. Eine Marke + Karte erhält man in dem Kiosk von Bräkna Hoby für rund 100 schwedische Kronen, was etwa 14€ ausmacht. Ein guter Preis für eine solch tolle Angellei! Und eins können wir verraten: ein Hecht aus dem Fluss kämpft stärker als ein Seekrokodil.
DSCI0144

Abwechslung ist also geboten. Wer ein Boot dabei hat, kann ebenfalls den Schärenhechten nachstellen, doch dazu kommen wir in Teil 2.

Dieser Ausflug hatte sich also gelohnt, doch hatten wir an unserem Haussee auch viele schöne, kampfstarke Hechte landen können. Unser kleines Kanu Uschi, ein Ruderboot und ein Bellyboot reichten hierzu vollkommen aus.

Unser Haussee

Unser Haussee

Die meisten Hechte bissen auf blanke Spinner oder silberne Blinker. Die Räuber stehen zu dieser Jahreszeit meist im Schilf und so muss man sie aus ihrem Versteck locken, indem man den Köder direkt vor das Schilf wirft, 1-2 Sekunden absinken lässt und dann zügig einholt.  Köfis und tief geschleppte Wobbler brachten nur wenig Erfolg. Ingesamt konnten wir mit 4 Mann in 6 Tagen etwa 60-70 Hechte landen . Schönes Wetter und ein guter Fang bereiteten uns gut Laune – und die Landschaft ist einfach ein Traum!
Es gibt über diverse Anbieter viele kleine Hütten im Angebot – die Anzahl an Seen ist nahezu unzählbar.

Die Region Blekinge ist also allemal eine Reise wert!

Posted from Ronneby, Blekinge County, Sweden.

Angeln in Hvide Sande – Dänemark

In Dänemark und in ganz Skandinavien gibt es sicherlich unzählige gute Reviere…Eines davon ist unserer Meinung nach Hvide Sande!

Karte_HvideSande

Eigentlich kann man im gesamten Revier von April bis November erfolgreich sein.
Abhängig von der Jahreszeit konzentriert man sich dann auf die einzelnen Fische…!

Anhand der farbigen Punkte in der Karten möchten wir euch einige Spots näher bringen.

Grün: Im Mai oder Oktober tummeln sich in Hvide Sande die Heringe . Diese sind leicht von der Steinmohle zu beangeln. Vorischt ist nur vor den diversen Kanten geboten, die schon unzählige Vorfächer und Bleie zum Abriss gebracht haben.
Wo der Futterfisch sich tummelt, da sind auch die Räuber nicht weit  – der Hornhecht zieht in den Hafen.

Die Mohle mit Blick auf die Schleuse

Die Mohle mit Blick auf die Schleuse

Mit einem Spirolino oder einer Pose und einem Heringsfetzen sind diese leicht zu überlisten. Wichtig ist: nicht sofot den Anhieb setzen, da der Haken sonst keinen Halt in dem harten Schnabel des Hornhechtes findet.
Im Hafenbecken und an der Ausfahrt sind sehr gute Stellen auf Dorsch und Platte von der Brandung aus.

Es werden zusätzlich einige Kutterfahrten angeboten.
Einen Tages-/Wochen- oder Jahresschein gibt es günstig in den ansässigen Angelläden direkt am Hafen.
Obacht: ist die Schleuse auf, ist das Angeln fast unmöglich!

Blau: Sollte man keine Lust auf die Heringen haben, dann findet man zahlreiche Put & Take Seen in der Umgebung. Wir selbst sind meist im Oktober dort, wenn das Wasser in den Seen etwas abgekühlt ist und die Fische nicht mehr träge in der Sonne liegen.
Punkt blau zeigt den Put&Take See in Klegod. Diese Anlage besteht aus zwei Seen und haben uns bereits viele schöne Fische beschert. Wir bevozugen den zweiten See. Die Fische beißen auf viele verschiedene Köder. Am meisten Spaß haben wir natürlich, wenn wir den Biss direkt in der Rute merken. Unsere Alzweckwaffe, der Chubby von Illex, funktioniert in diesem und auch dem See Sondervig weiter nördlich sehr gut. Hier geht die Farbe “Ghost” sehr gut. Grundsätzlich ist zu sagen, das die Abwechslung den Fisch bringt – schaut man auf Wind und Wetter lassen sich leichte Tendenzen erkennen. Solltet ihr gern mit der Fliege fischen gilt: “je kleiner desto besser”, so verriet es uns ein Däne vor einigen Jahren. Kleine Fliegen mit kleinen Kugelköpfen sowie kleine Streamer gehen eigentlich immer.
Kleiner Geheimtipp: bei starker Sonne am Mittag schwarze Paste direkt unter der Oberfläsche anbieten. Diese Taktik brachte mir vor 2 Jahren einen 5,6kg Fisch.

Rot: Die Köderwahl ist ähnlich, wie bei dem See in Klegod. Diese Anlage 2 km südlich von Sondervig befischen wir sehr gerne. Sie ist sehr gepfelgt und besteht aus einem See inklusive einer kleinen Brücke in der Mitte. Die Seen sind nicht tiefer als 5 Meter. Abhängig vom Wind sind 2 Plätze besonders fängig. Bei Westwind – gleich der erste Platz an dem kleinen Steg.

Diese 5 1/2er biss direkt vorn am Steg auf geschlepptes Powerbait Rainbow

Diese 5 1/2er biss direkt vorn am Steg auf geschlepptes Powerbait Rainbow

Hier sollte man direkt vor den Steg werfen, da stehen die Forellen sehr oft. Bei Ostwind empfielt sich der Platz “ganz hinten links”. Dies zeigt die Tendenz – eine genaue Regel lässt sich jedoch nicht aufstellen!

 

 

Orange: Hat man genug vom “Forellenpuff” dann bieten viele kleine Flüsse und Auen eine tolle Abwechslung. Wir haben bereits in der Hover Au erfolgreich gefischt. Eine Tageskarte gibt es bei den Angelshops in Hvide Sande und kostet um die 12 €.

Die Hover Au

Die Hover Au

Von der Mündung auffwärt stehen viele Hechte. Wir konnten bereits ein stattliches Exemplar von 83 cm fangen, der in der nur 3 Meter breiten Au einen tollen Kampf bot. Flussaufwärts besteht eine gute Chance auf Bachforellen.

 

Gelb: Der Hecht-Fan kommt ebenfalls auf seine Kosten. Im Brackwasser des Rinköpingfjordes stehen viele gute Hechte. Karten erhält man ebenfalls in den Angelläden in Hvide Sande. Schwierig ist es jedoch, an die Räuber heran zu kommen. Ohne Bellyboot oder Kanu ist dies fast unmöglich. Die Besten Chancen ein Fjordkrokodil zu überlisten ist im Süden, wo viel Schilf die Ufer bedeckt.

Hvide Sande ist ein tolles, abwechslungsreiches Revier und vom Hobbyangeler bis zum Profi kommt hier jeder Angler auf seine Kosten…!

In diesem Sinne – Petri!

Posted from Hvide Sande, Central Denmark Region, Denmark.