Die Hornhechte sind da! (fast)

Am vergangenen Wochenende hab ich mal den ersten Test auf Hornhecht gewagt. Der Raps blüht auch im hohen Norden schon in einem kräftigen Gelb und es heißt ja, wenn der Raps blüht, sind die Hornhechte da. Nun, das ist nicht ganz genau so zu bestimmen, klar ist es ein Indikator, doch hängt es hauptsächlich mit der Wassertemperatur zusammen – wird das Wasser wärmer, kommen dir Schwärme in Ufernähe. OstseeAm letzten Wochenende musste ich die schicken Silberlinge mit dem Horn noch überreden ans Band zu gehen, hoffe aber, dass es Pfingsten und die Wochenenden danach dann Schlag auf Schlag geht vom Strand aus. In der Eckernförder Bucht war ein tolles Angelwetter und so hat es trotzdem Spaß gemacht, wieder am Wasser zu sein!
Montage: Spirolino 15 gramm schwimmend und 1,50m Vorfach
Köder: Heringsfetzen
Hornchecht_ Ostesee

Jetzt fragen sich vielleicht einige, was man mit den Hornis macht?! Nun, wir bevorzugen 3 Arten der Zubereitung:
1. ganz normal mit ein wenig Butter in der Pfanne gebraten
2. in Alufolie gewickelt und ein paar Gewürzen auf den Grill
3. geräuchert – hier müsste ihr aber auf die Temperatur aufpassen! Nicht bei zu hoher Temperatur räuchern, sonst kann es passieren, dass der Fisch trocken ist.

Petri und guten Hunger!!

Auf Karpfen und Hecht am Löptiner See

Am Mittwochabend ging es erwartungsvoll und gespannt zum ersten mal zum Löptiner See. Dort angekommen mussten wir uns beeilen um unsere Ruten noch rechtzeitig ins Wasser zu bekommen, da wir kaum Infos über den See und erst noch eine Erkundungstour mit Echolot und Lotblei vor uns hatten. Nachdem wir unsere Spots ausgewählt hatten und das erste Futter verteilt wurde, mussten jetzt die Ruten im Eilverfahren montiert und mit Hilfe des Futterbootes raus gebracht werden. Die erste Nacht verlief ziemlich ruhig und wir konnten durchschlafen. Bis morgens gegen 9:00 Uhr sich einer unserer Bissanzeiger im Dauerton meldete. Diesen Fisch verloren wir leider in einem im Wasser liegenden Baum. Das ging ja gut los…! Egal Rute neu beködert und sofort wieder auf ihren Platz. Jetzt wurde erstmal ausgiebig gefrühstückt. Wir beschlossen gegen Mittag dann eine extra Rute auf Hecht zu montieren um einen der zahlreichen RIESENHECHTE ans Band zu bekommen. Da wir, um die Hechte zu schonen, nur mit einem Einzelhaken und eingedrückten Wiederhaken fischten, fingen wir am ersten Tag nicht einen der gehakten Fische. Es lag aber nicht daran das wir keine Bisse bekamen. Im Gegenteil fast jede Stunde konnten wir eine Aktion verbuchen. Da wir aber alle Fische wieder releasen wollten, haben wir nie lange gewartet um den Anschlag zu setzen. Das war dann auch der Grund warum wir am ersten Tag keinen Hecht auf der Matte hatten. Was aber auch nicht weiter schlimm war. Es war trotzdem spannend immer wieder zu beobachten wie sich unsere Pose auf Tauchfahrt begab. Wir wussten irgendwann wird schon einer hängen bleiben. Jetzt könnten Leute sagen warum Fischen die nicht mit Drillingen ??? Klar hätten wir das machen können aber wir wollten halt nicht das Risiko eingehen die Fische zu stark zu verletzen. Frank_Raubfischer_des_Nordens_Karpfen1_Löptiner_See
Die zweite Nacht hatte es dann in sich. Um 1:30 konnte ich den ersten Karpfen der Session landen und morgens um 7:00 dann den zweiten. Kurz nach dem ich den Fisch dann zurück gesetzt hatte, machte sich unsere eigentliche Zander Rute ( 7cm Rotauge) bemerkbar. Nach heftigem Drill entpuppte sich dieser Fisch dann als stattlicher 101cm großer Hecht.

IMG_9907Da Basti Freitag nicht frei bekam, musste ich den Tag über alleine verbringen. Den Tag über bekam ich dann noch einen Karpfen dazu überredet, sich von mir fotografieren zu lassen. Abends waren wir dann wieder komplett und ließen es uns beim Bierchen und nem Steak gut gehen. Die nächste Nacht gegen 2:00 weckte mich mein Bissanzeiger mit einem Fullrun. Es war aber keine der Karpfenruten, sondern meine Hechtrute die ich in 20 Meter Entfernung, mit einer Knicklichtpose, dort platziert hatte. Auch diesen Hecht konnte ich, nach heftigem Drill, erfolgreich in meinen Kescher navigieren. Nach kurzer Fotosession durfte dieser Meterfisch wieder in sein Element. IMG_9993Gegen 11:30 Pfiff die Karpfenrute von Basti wieder los und nach hartem Drill schöpften wir den nächsten Fisch ab. Für alle die diesen See mal besuchen wollen, kann ich den Tipp geben die Fische sehr hart zu drillen und die Bremse fast zu zu machen, denn alle Fische suchen sofort, die im Wasser liegenden Hindernisse auf. In der letzten Nacht konnten wir dann mal komplett durchschlafen. Ich war somit auch relativ früh wieder wach und begann diese Zeilen hier zu schreiben. Ich war grade fertig mit der Hälfte dieses Berichtes, als erneut der Bissanzeiger von Basti, uns anschrie. Dieser Fisch verschwand in einem im Wasser hängendem Baum. Wir mussten also ins Boot und dem Fisch entgegen rudern. Nach kurzem rumgetüddel war der Fisch plötzlich wieder frei und wir konnten ihn Erfolgreich Keschern. Das sollte auch die letzte Aktion gewesen sein.IMG_0034
Das war das Ende einer doch sehr erfolgreichen Session. Ich denke bei optimalen Bedingungen wäre sie noch erfolgreicher gewesen, aber auch so können wir zufrieden sein.
Ich werde versuchen nächste Woche den Film,zu dieser Session, fertig zu schneiden. Viel Zeit hab ich dafür nicht, denn schon in 7 Tagen werde ich mit zwei Freunden nach Norwegen fliegen.

Tight Lines und nur die dicken Basti und Frank

Posted from Warnau, Schleswig-Holstein, Germany.

Ein schöner Besuch beim Kumpel Quacki in Seevetal

Nach einem kurzen Telefonat letzten Freitag beschlossen Quacki und ich kurzfristig, dass ich Ihn Samstag besuchen komme und wir versuchen in Seevetal den einen oder anderen Räuber an den Haken zu bekommen.

Samstag gegen 9.00 Uhr bei Quacki angekommen wurde erstmal ordentlich gefrühstückt, damit wir gestärkt in den Tag starten konnten. ;) Wir wollten vom Boot versuchen vertikal zu angeln und die Räuber von unseren Gummifischen an leichten Jigköpfen zu überzeugen.

Wir waren skeptisch was die Fische anging, denn der Luftdruck hatte sich die letzten Tage verändert und auch auf dem Echo war nicht viel zu sehen, dennoch versuchten wir unser Glück.

Wir fischten mit Gummis um die 8-12 cm und konnten einige Barsche und einen Zander überzeugen sich den Köder zu gönnen. Quacki verlor im Drill noch einen weiteren Zander, was aber den Erholungsfaktor an dem Tag nicht schmälerte.

Quacki mit 55er Zander

Quacki mit 55er Zander

Gierig die Kleinen! :)

IMG_1219

Vielen Dank für den tollen Tag und ich hoffe, dass wir bald wieder zusammen los kommen.

Schonzeit-Info: Die Schon zeit in Hamburg läuft bis zum 15. Mai, in Niedersachsen bis zum 30.04. und auf dem beangelten Gewässer wird die Schonzeit vom Angelverein geregelt.



Posted from Seevetal, Lower Saxony, Germany.

1. Mai Wochenende, wo kommen denn auf einmal die großen Dorsche her?

Das Wochenende um den 1. Mai herum wollten Pascal und ich eigentlich unsere Aufmerksamkeit unseren Frauen widmen.

Als Samstag das Wetter aber so top Voraussetzungen bot, um wirklich mal Richtung Stoller Grund zu fahren, boten wir den Frauen an shoppen zu gehen. Das ließen Sie sich nicht zweimal sagen und wir auch nicht. :D

Köder eingepackt, Boot geslippt und los ging es Richtung Stoller Grund. Dank meiner schlechten Vorbereitung fuhren wir ohne Kartenplotter los, nochmals Sorry Pascal. Also hieß es, unsere Erfahrung am Stoller Grund muss helfen.

Die Angelkutter am Stoller Grund verrieten uns, hier muss doch etwas gehen…

Genauso kam es auch, wir angelten ungefähr 1-1,5 Stunden am Stoller Grund und hörten dann auf, denn wir sind der Meinung man muss nicht mehr Fisch mitnehmen als zum Verzehr benötigt wird.

Was uns wirklich überrascht hatte, war die Tatsache das mehrer Dorsche von über 80 cm gefangen wurden. Pascal und ich konnten einige schöne und auch große Ostseeräuber überlisten. 90 % unserer Dorsche fingen wir mit rosa und silber/schwarzen Pilkern um 80-100 Gramm.

Pascal mit ü80 Dorsch

Schöne Fische kamen ans Tageslicht

Schöne Fische kamen ans Tageslicht

 

So kann es weitergehen… :)

Posted from Strande, Schleswig-Holstein, Germany.