Eckernförder Bucht August 2013 – vom Yachthafen direkt zum Hering

Am vergangenen Samstag, den 23.8. waren wir mal wieder in Eckernförde. Da wir 5-6 Windstärken aus Ost hatten, war eigentlich ans Angeln nicht zu denken. Jedoch gibt es eine gute Alternative in Eckernförde, die jeder Angler nutzen kann. Der Yachthafen vom Yacht Club Eckernförde bietet eine super Möglichkeit, das mitgebrachte Boot zu slippen (Grün). 5€ pro Schrankenhebung, d.h. insgesamt 10€ für einen Slippvorgang des Bootes. KarteDort ist man sehr unabhängig vom Wind, da Mohlen einen guten Schutz bieten. Das Auto samt Hänger kann bequem abgestellt werden. Marken gibt es beim Hafenmeister(Gelb) – Achtung: von 12-14Uhr ist Mittagspause!

Heringsschwarm

Heringsschwarm

Nach ca. 1 Minute Fahrt hat man auch schon die richtigen Angelstellen erreicht(Blau&Rot). Durch den Ostwind wurde viel Nahrung in den Hafen gespühlt und dann folgen auch die Heringe.  Auf dem Echolot erkennt man (im gelben Kreis) sehr gut einen riesigen Heringsschwarm bei einer Wassertiefe von 15,9Metern (roter Kreis). Der grüne Kreis zeigt den Grund. Ab und zu haben wir auch größere, einzelne Sicheln erkennen können, was auf Dorsche oder große Makrelen schließen lässt. Wir hatten es nun aber auf den Hering abgesehen um noch ein wenig zu Räuchern. Eine Makrele als Beifang und etliche untermaßige Wittlinge und Dorsche konnten wir landen. Leider keine großen Dorsche dabei – gezielt mit großen Pilkern oder Gummifischen haben wir jedoch nicht gefischt. Da die Heringe das Padanosta bereits oft im Mittelwasser beim Herunterlassen attackieren, lohnt es sich oft, selektiv auf die größeren Räuber zu fischen. Ingesamt hatten wir dann 95 Heringe im Boot und traten die Heimreise an – aber seht selbst:

 


Posted from Windeby, Schleswig-Holstein, Germany.

Eckernförder Bucht – Auf Scholle, Hering & Makrele

Am vergangenen Freitag waren Paddy & ich noch für ca. 45 Minuten auf der Ostsee vor Ludwigsburg um noch die ein oder andere Scholle zu überlisten. Als Montage verwendeten wir wieder den Buttlöffel. Vom Vortag war die See noch ein wenig aufgewühlt mit einer leichten Brandung. Paddy mit schöner OstseescholleWir hatten eine leichte Drift und angelten mit Spinnruten der 20-50g Klasse. An der Abbruchkante der letzten Sandbank, auf etwa 14 Metern Tiefe sind die Bedingungen am Abend optimal. Der Buttlöffel wird nun ausgeworfen und einfach in der Drift auf Spannung gehalten. Ab und zu ein wenig anzupfen – dies war auch schon das ganze Geheimnis. Wie der Samstag bestätigte, tummelten sich in dieser Tiefe auch die kleineren Dorsche. Wir konnten in 45 Minuten etwa 20 Fische von 20-40cm Größe fangen. Leider blieb der Wattwurm oft nicht lange genug am Grund, ohne von einem hungrigen Nachwuchsdorsch gefressen zu werden. Trotzdem gelang es uns 3 schöne Schollen zu fangen. Eine relativ einfache Angelei mit großen Erfolgschancen. Warum ein 150g Blei 100 Meter “rausdonnern”, wenn man auch 30g 5 Meter werfen kann? ;) In der Rubrik “Köder” ist die einfache Montage erklärt. Am Samstag versuchten wir es dann bei herrlichem Sonnenschein neben der Marine in Eckernförde auf Hering und Makrele. Optimal ist, wenn der Wind 2-3 Tage konstat aus einer Richtung kommt. Vorzugsweise aus Osten. Bei solchen Bedingungen beißen die Fische am besten. Fette MakreleEinige Heringe  konnten wir landen und auch die Makrelen sind schon in Hafennähe. Auch eine große Makrele der 1,5 Pfund Klasse konnte einem Köder nicht wiederstehen. Stattlicher Bursche!
Auch von der Mole in Eckernförde bestehen übrigens auch sehr gute Chancen auf Hering, Scholle, Dorsch & Makrele! Viel Erfolg!

Eckernförder Bucht – auf Dorsch und Hering

Am Freitag Abend war die Ostsee vor Ludwigsburg relativ ruhig und wir fuhren mit Paddys Boot “vor die Tür”. Ein Bekannter von uns hat vor Schleimünde unter der Woche einen 6Kg Dorsch gefangen. Dort und auch vor Damp in der tiefen Rinne sind momentan sehr gute Stellen auf Dorsch. Wir waren etwas spät dran und daher musste die Fahrrinne direkt vor unserem Campingplatz ausreichen. Anfangs konnten wir kurz über Grund einige Dorsche überlisten, bauten dann aber ein Heringsbadanosta an. Das Echolot hatten wir noch nicht montiert, also hieß es: “oldschool”! Einfach mal testen, in welcher Höhe die Heringe stehen.

Die Heringe sind da!

Die Heringe sind da!

Am Anfang konnten wir in der leichten Drift nur wenige Heringe zum Anbiss verleiten. Dann kam uns aber die Erleuchtung: der Mix machts! Wir versuchten dann, wie auch in Kappeln bei den Heringtagen, das Padanosta auszuwerfen und absinken zu lassen. Und es klappte! Bei beinahe jedem Wurf 1-2 Heringe am Band. Der Schwarm stand also relativ flach am Abend. Da hätten wir unsere Haken ja noch lange kurz über Grund baumeln lassen können…!Am Ende konnten wir in knapp 1 Stunde und 15 Minuten 34 Heringe und 7 maßige Dorsche fangen. 4 Dorsche durften wieder schwimmen und der Rest wanderte in die Pfanne. Einige Heringe haben wir eingelegt und einige geräuchert. Hier das Resultat:DSC_0534Die Heringe sind also bereits jetzt am Ausgang der Bucht und werden bald in den Hafen wandern. Dort kann man an guten Tagen unglaubliche Mengen fangen. Bleibt nurnoch eine Frage: Wo bleiben die Makrelen?
Ach ne, eine noch: Seit wann gibt es denn Pollacks in der Eckernförder Bucht? Mein Nachbar jedenfalls konnte einige fangen…!

Posted from Waabs, Schleswig-Holstein, Germany.

Angeln in Hvide Sande – Dänemark

In Dänemark und in ganz Skandinavien gibt es sicherlich unzählige gute Reviere…Eines davon ist unserer Meinung nach Hvide Sande!

Karte_HvideSande

Eigentlich kann man im gesamten Revier von April bis November erfolgreich sein.
Abhängig von der Jahreszeit konzentriert man sich dann auf die einzelnen Fische…!

Anhand der farbigen Punkte in der Karten möchten wir euch einige Spots näher bringen.

Grün: Im Mai oder Oktober tummeln sich in Hvide Sande die Heringe . Diese sind leicht von der Steinmohle zu beangeln. Vorischt ist nur vor den diversen Kanten geboten, die schon unzählige Vorfächer und Bleie zum Abriss gebracht haben.
Wo der Futterfisch sich tummelt, da sind auch die Räuber nicht weit  – der Hornhecht zieht in den Hafen.

Die Mohle mit Blick auf die Schleuse

Die Mohle mit Blick auf die Schleuse

Mit einem Spirolino oder einer Pose und einem Heringsfetzen sind diese leicht zu überlisten. Wichtig ist: nicht sofot den Anhieb setzen, da der Haken sonst keinen Halt in dem harten Schnabel des Hornhechtes findet.
Im Hafenbecken und an der Ausfahrt sind sehr gute Stellen auf Dorsch und Platte von der Brandung aus.

Es werden zusätzlich einige Kutterfahrten angeboten.
Einen Tages-/Wochen- oder Jahresschein gibt es günstig in den ansässigen Angelläden direkt am Hafen.
Obacht: ist die Schleuse auf, ist das Angeln fast unmöglich!

Blau: Sollte man keine Lust auf die Heringen haben, dann findet man zahlreiche Put & Take Seen in der Umgebung. Wir selbst sind meist im Oktober dort, wenn das Wasser in den Seen etwas abgekühlt ist und die Fische nicht mehr träge in der Sonne liegen.
Punkt blau zeigt den Put&Take See in Klegod. Diese Anlage besteht aus zwei Seen und haben uns bereits viele schöne Fische beschert. Wir bevozugen den zweiten See. Die Fische beißen auf viele verschiedene Köder. Am meisten Spaß haben wir natürlich, wenn wir den Biss direkt in der Rute merken. Unsere Alzweckwaffe, der Chubby von Illex, funktioniert in diesem und auch dem See Sondervig weiter nördlich sehr gut. Hier geht die Farbe “Ghost” sehr gut. Grundsätzlich ist zu sagen, das die Abwechslung den Fisch bringt – schaut man auf Wind und Wetter lassen sich leichte Tendenzen erkennen. Solltet ihr gern mit der Fliege fischen gilt: “je kleiner desto besser”, so verriet es uns ein Däne vor einigen Jahren. Kleine Fliegen mit kleinen Kugelköpfen sowie kleine Streamer gehen eigentlich immer.
Kleiner Geheimtipp: bei starker Sonne am Mittag schwarze Paste direkt unter der Oberfläsche anbieten. Diese Taktik brachte mir vor 2 Jahren einen 5,6kg Fisch.

Rot: Die Köderwahl ist ähnlich, wie bei dem See in Klegod. Diese Anlage 2 km südlich von Sondervig befischen wir sehr gerne. Sie ist sehr gepfelgt und besteht aus einem See inklusive einer kleinen Brücke in der Mitte. Die Seen sind nicht tiefer als 5 Meter. Abhängig vom Wind sind 2 Plätze besonders fängig. Bei Westwind – gleich der erste Platz an dem kleinen Steg.

Diese 5 1/2er biss direkt vorn am Steg auf geschlepptes Powerbait Rainbow

Diese 5 1/2er biss direkt vorn am Steg auf geschlepptes Powerbait Rainbow

Hier sollte man direkt vor den Steg werfen, da stehen die Forellen sehr oft. Bei Ostwind empfielt sich der Platz “ganz hinten links”. Dies zeigt die Tendenz – eine genaue Regel lässt sich jedoch nicht aufstellen!

 

 

Orange: Hat man genug vom “Forellenpuff” dann bieten viele kleine Flüsse und Auen eine tolle Abwechslung. Wir haben bereits in der Hover Au erfolgreich gefischt. Eine Tageskarte gibt es bei den Angelshops in Hvide Sande und kostet um die 12 €.

Die Hover Au

Die Hover Au

Von der Mündung auffwärt stehen viele Hechte. Wir konnten bereits ein stattliches Exemplar von 83 cm fangen, der in der nur 3 Meter breiten Au einen tollen Kampf bot. Flussaufwärts besteht eine gute Chance auf Bachforellen.

 

Gelb: Der Hecht-Fan kommt ebenfalls auf seine Kosten. Im Brackwasser des Rinköpingfjordes stehen viele gute Hechte. Karten erhält man ebenfalls in den Angelläden in Hvide Sande. Schwierig ist es jedoch, an die Räuber heran zu kommen. Ohne Bellyboot oder Kanu ist dies fast unmöglich. Die Besten Chancen ein Fjordkrokodil zu überlisten ist im Süden, wo viel Schilf die Ufer bedeckt.

Hvide Sande ist ein tolles, abwechslungsreiches Revier und vom Hobbyangeler bis zum Profi kommt hier jeder Angler auf seine Kosten…!

In diesem Sinne – Petri!

Posted from Hvide Sande, Central Denmark Region, Denmark.