Kurzsession auf Karpfen

Da ich bisher dieses Jahr an den Wochenenden kaum zum Fischen gekommen bin, geschweige mehrere Tage Hintereinander, musste ich mir für den Herbst etwas einfallen lassen. Was tut man wenn man in der Woche arbeite…n muss und an den Wochenenden fast immer andere Dinge anliegen??? Richtig ! Man verbringt die Nächte in der Woche, zwischen der arbeit, am Wasser. Was für viele verrückt klingt, ist für mich mittlerweile normal geworden. Das ganze hat natürlich vor und Nachteile. Fangen wir mal mit den Nachteilen an. Als erstes ist schonmal klar das der Wecker wenn ich die Nacht am Wasser verbringe natürlich ne Stunde früher klingelt und wenn es auch noch gut beißt, hat man erheblich weniger schlaf als Zuhause. Frank_Karpfen2_RaubfischerdesnordensAls nächstes ist dann schnelles einpacken angesagt, was für viele Grade morgens nicht ganz einfach ist. Für mich stellt das aber kein Problem da, da ich absolut kein Morgenmuffel bin. Mittlerweile hab ich mein Tackle auf ein Minimum reduziert, so das ich vom klingeln des Weckers, bis hin zum beladenen Auto, Grade mal 45 Minuten brauche. Von meiner Seite aus waren das aber auch schon die Nachteile. Die Vorteile, meiner Erfahrungen nach, überwiegen hier eindeutig. Mir ist zb aufgefallen, das an den Seen die ich befische in der Woche deutlich mehr gefangen wird als am Wochenende. Grade an Gewässern an denen viel Angeldruck herrscht, sind Sternstunden meist an Wochentagen zu erwarten. Und da an den meisten Gewässern sich das Fischen der Konkurrenz auf das Wochenende bezieht, liegt der Vorteil klar auf der Hand. Frank_Karpfen_Raubfsicherdesnordens
Meine Futterstrategie ist bei diesen kurzansitzen natürlich auf diese Fischerei angepasst. Da ich fast ausschließlich mit meinem Futtetboot arbeite, kann ich Punktgenau dort Fischen und füttern wo ich es möchte. Mein Futter konzentriert sich also auf einen Umkreis von ca 2-3 m2 pro Rute. Dies ist sehr effizient, da die Fische nicht grossflächig suchen müssen und wenn sie fressen auch schnell den Hakenköder finden. Hierzu muss ich aber sagen das das nicht das Geheimrezept für jeden See ist aber an meinen Gewässern hervorragend funktioniert. Zumal ich meine Gewässer und die Fressruten der Karpfen gut kenne.
Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen den reiz dieser Fischerei näher bringen und schmackhaft machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*