Driftsack günstig selber basteln

Neues in unserer Rubrik Trickkiste

Wozu braucht man einen Driftsack? Wie der Name schon sagt, setzt man den Driftsack bei eine Drift des Bootes ein. Bei manchen Angelmethoden ist die Geschwindigkeit beim driften sehr wichtig. Mit dem Anker sitzt man nur auf einer Stelle und mit der normalen Drift treibt das Boot zu schnell. Der Driftsack bremst das Boot ab und ermöglicht eine angenehmere Angelei und den Einsatz von leichteren Ködern. Je nachdem, wie oft man auf dem Wasser ist lohnt sich natürlich auch eine Anschaffung einen Hochwertigen Driftsacks. Will man das Geld dafür nicht ausgeben, gibt es eine günstige Alternative:

Die IKEA-Tüte! frakta-tasche-gro__79087_PE202617_S4
Die beiden Tragegurte werden in der Mitte durchtrennt und an 4 kurze Tampen gebunden, die dann in einen Karabiner gehakt werden. Ein Tampen führt dann zum Boot. Wichtig ist, die Tüt noch am Boden zentral mit einem Kreuzschnitt ein wenig zu öffnen, damit der Druck nicht zu hoch wird und die Tragegurte reißen.

Diesen Driftsack Marke Eigenbau empfehlen wir vor allem für kleinere Boote auf Seen oder auf dem Meer bei leichter Drift. In Norwegen sollte man dann doch besser auf hochwertigeres Gerät zurückgreifen! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*